Romero Creations Grand Tenor Koa

  • Der Hauptgrund für meinen Besuch bei Pepe auf der NAMM war natürlich die Tiny Tenor und die XS Sopran. Aber natürlich mußte ich auch die Grand Tenor testen, und - um es kurz zu machen - sie hat mich sofort überzeugt und ich bestellte eine für meinen Shop.

    Dort konnte ich sie dann nicht nur in leiserer Umgebung spielen :-)) sondern auch mit den beiden hawaiianischen Koa-Tenor-Modellen von Koaloha (KTM-00) und Kanile'a (K1) vergleichen, die in diesem Preissegment meine Favoriten sind. Und ich kann sagen, die Grand Tenor kann sich gegen diese beiden absolut behaupten.

    Klanglich liegt sie in der Mitte. Die Koaloha hat mehr Tiefe und Wärme (was dem einen oder der anderen schon zu sehr nach Gitarre klingt), dafür hat die Grand Tenor deutlich mehr Höhen und klingt klarer. Die Kanile'a hat noch mehr Höhen als die Grand Tenor, dafür fehlt es ihr am "Bauch" und an der Wärme.

    Viele Kunden, die in meinem Shop alle drei Tenors miteinander vergleichen haben, fanden die Grand Tenor klanglich am besten. Nur warum Pepe seiner Grand Tenor die Kopfplatte der Tiny Tenor mitgegeben hat, war den meisten rätselhaft:-))

    Fazit: wer auf der Suche nach einer lauten, druckvollen und warm klingenden Koa Tenorukulele mit klarem und höhenreichem Sound ist, findet hier eine echte Alternative zu den hawaiianischen Platzhirschen.

     

    • Decke: Koa
    • Boden/Zargen: Koa
    • Mensur: 434 mm ( Tenor )
    • Deckeneinfassung: keine
    • Bodeneinfassung: keine
    • Hals: Mahagoni
    • Griffbrett: Ebenholz
    • Einlagen: Abalone dots im 5. / 7. / 10. und 12. Bund
    • Sattel/Steg: Knochen
    • Brücke: Ebenholz
    • Mechaniken: schwarz, gewinkelt, übersetzt
    • Rosette: Abalone
    • Kopfplatte: Ebenholzfurnier mit Logo von Daniel Ho
    • Halsbreite 1./12. Bund: 38 /50 mm
    • Gewicht: 650 Gramm
    • Deckenbreite max: 24,5 cm
    • Zargenhöhe max: 8 cm
    • Bünde: 18
    • Extras: Lightcase. low G Romero Saiten

  • Pepe Romero Jr. ist der Sohn des berühmten Gitarristen Pepe Romero (da hat der sich ja wirklich Mühe gegeben bei der Namensfindung für seinen Sohn...).

    Pepe Jr. hat schon früh angefangen, sich für den Bau von klassischen Gitarren zu interessieren und hat eine entsprechende Ausbildung absolviert, später kam dann seine Liebe für den Ukulelenbau dazu. Die in seiner Werkstatt in Kalifornien hergestellten custom Ukulelen sind allerdings erst ab $3000 erhältlich.

     

    Als er dann gemeinsam mit Daniel Ho das Design der Tiny Tenor entwickelte, suchte er eine kleine Manufaktur in Asien, die diese Instrumente auf hohem handwerklichen Niveau, aber zu einem konkurrenzfähigen Preis herstellen kann und wurde bei Ayers in Vietnam fündig.

    Und da ihn die Qualität der für ihn hergestellten Tiny Tenors und XS Sopranos überzeugte, gab er auch den Auftrag, die Grand Tenor nach genau den Spezifikationen zu bauen, die er für seine deutlich teureren custom Ukulelen verwendet.

Subscribe