PONO ACD Concert

  • Auch diese ACD zeigt mal wieder, wie großartig Akazie aussehen kann!!

    Die ACD liegt klanglich zwischen den Modellen aus Mango (MGCD) und Mahagoni (MCD). Für mich ein guter Allrounder, auf dem alle Stilistiken und Spieltechniken gut umgesetzt werden können.

    Sie klingt, wie man es von einer Ukulele aus Akazie erwartet: voll, warm und weich, aber mit spritzigen Höhen. Die botanische Verwandschaft zu Koa ist nicht zu überhören:-))

    Die ACD kommt mit gewinkelten - also übersetzten -  Mechaniken und hat 20 Bünde. Einlagen und side dots im 5. / 7./10./12. und 15.  Bund erleichtern die Orientierung in den höheren Lagen.

    Die ACD klingt im Vergleich zu ihrer Schwester AC definierter und hat mehr Höhen.

    Die Fotos zeigen das konkret zum Verkauf stehende Instrument, die Seriennr. lautet 1918295

    • Decke: Akazie massiv
    • Boden/Zargen: Akazie massiv
    • Mensur: 385 mm ( Concert )
    • Deckeneinfassung: keine
    • Bodeneinfassung: keine
    • Hals: Mahagoni
    • Griffbrett: Ebenholz
    • Einlagen: Pearl dots 5. / 7. / 10. / 12. / 15. Bund
    • Side Dots: 5. / 7. / 10. / 12. / 15. Bund
    • Sattel/Steg: Knochen
    • Brücke: Ebenholz
    • Mechaniken: Grover chrom mit schwarzen Knöpfen
    • Rosette: Rope
    • Kopfplatte: Akazienfurnier
    • Halsbreite 1./12. Bund: 35 / 44 mm
    • Gewicht: 530 Gramm
    • Deckenbreite max: 20,2 cm
    • Zargenhöhe max: 7,2 cm
    • Bünde: 20
    • Extras : Ko‘olau Saiten

  • Endlich sind die Ponos wieder in Deutschland erhältlich. Gebaut werden sie von ausgesuchten Instrumentenbauern auf der Insel Java, die alle ein intensives Training von John Kitakis, dem Ko'olau-Chef erhalten haben. Es werden die gleichen Werkzeuge benutzt wie bei Ko'olau auf Hawaii, und die Instrumente werden in identischer Weise gebaut.

    Pono verwendet nur massive Hölzer und verzichtet komplett auf Kunstoff für Binding und/oder Rosette, auch hier kommt nur Holz zum Einsatz. Daher verwundert es nicht, daß die Ukulelen kleine Schmuckstücke sind.

Subscribe