MAESTRO UT-PA SBC Tenor

  • Alles, was ich zur UT-PA SB gesagt habe, gilt in gleichem Maße für dieses Modell mit Cutaway.

    Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie wenig ein Cutaway den Sound einer Ukulele beeinflusst. Bei einem Blindtest wäre ich nicht zuverlässig in der Lage, die beiden Instrumente zu unterscheiden.

    Ich finde den Aufpreis von 50,- Euro für den Cutaway preiswert - für diejenigen, die sich denn öfter bei solistischen Ausflügen in den höchsten Lagen der Ukulele tummeln, denn diese sind durch den Cutaway wirklich vollkommen ungehindert zu erreichen.

    Wer sich eher in den ersten 14 Bünden aufhält, kann sich die 50,- Euro sparen. Man kann aber die UT-PA mit Cutaway auch nur wegen ihrer Optik kaufen:-))

    Ein sehr stylischer Koffer in Antiklederoptik ist im Preis enthalten. Die Fotos zeigen das konkret zum Verkauf stehende Instrument, die Seriennummer lautet 1804-1402.

    • Decke: massives Padauk
    • Boden/Zargen: massives Padauk
    • Mensur: 425 mm ( Tenor )
    • Deckeneinfassung: dreilagig Ahorn/schwarz
    • Bodeneinfassung: zweilagig Ahorn/schwarz
    • Hals: Khaya Mahagoni
    • Griffbrett: Ebenholz, gewölbt
    • Einlagen: Symbol aus Holz und Abalone vom 11. bis 19. Bund
    • Sattel/Steg: Knochen
    • Brücke: string-through-Steg aus Ebenholz
    • Mechaniken: Grover 12:1
    • Rosette: siebenlagig Perlmutt/Ahorn/Holzlinien
    • Kopfplatte: Padaukfurnier mit Fichtenzierstreifen
    • Halsbreite 1./12. Bund: 38 / 44 mm
    • Gewicht: 680 Gramm
    • Deckenbreite max: 23,2 cm
    • Zargenhöhe max: 7 cm
    • Bünde: 19
    • Extras: Cutaway, Soundport in der Zarge, gewölbtes Griffbrett, spez. Bracing System aus Fichte, Koffer 

     

  • Eine kleine, aber feine Manufaktur in Singapur, die Gitarren und Ukulelen auf Boutique-Level bauen - und das allerdings „heavily underpriced“ (Kommentar der berühmten Gitarrenbauerin Linda Manzer).

    Ich habe den Chef Hozen auf der Messe Frankfurt 2014 kennengelernt und war sofort begeistert von dem unglaublich hohen Niveau ihrer Instrumente. Details wie Schalloch in der Zarge, gewölbtes Griffbrett, Acht-Loch-Steg, spezielles Beleistungssytem und vieles mehr ließen mich einen Preis weit jenseits der 1000,-Euro-Marke erwarten.

    Als sie mir die Preise dann nannten, habe ich sofort zwei Ukulelen für mich gekauft - und kurze Zeit später noch ein paar mehr für meinen Shop. Ein echter Geheimtip!!

Newsletter