MAESTRO UT-K SB Tenor

  • Alle Ukulelen der Island Series sind handgebaut und haben einige Features, die sie von allen anderen Herstellern abheben: zusätzliches Schalloch in der Zarge, gewölbtes Griffbrett, 8-Loch-Steg und ein extra für die Ukulele entwickeltes Beleistungssystem.

    Die Namensgebung ist auf den ersten Blick verwirrend, doch einfach zu entschlüsseln: UT steht für Tenorukulele, K für Koa, S für das zusätzliche Schalloch und B für den Bevel.

    Hier das 2017er Modell der UT-K mit 35 mm Sattelbreite und ohne Cutaway.
    Für dieses Modell gilt alles, was ich bereits zu ihrer Schwester mit Cutaway gesagt habe. Klanglich unterscheiden sie sich kaum, die größere Deckenfläche durch das Fehlen des Cutaway macht sich so gut wie nicht bemerkbar. 

    Wer sich also immer in den oberen 14 Bünden der Ukulele aufhält, kann sich die 50,- Euro Aufpreis für den Cutaway sparen. Wer gerne Bach spielen möchte auf seiner Ukulele - oder einen Cutaway einfach stylisch findet - wird sich über diese sehr moderaten Mehrkosten freuen:-))

    Und natürlich steht genau die Ukulele zum Verkauf, die man auf den Fotos sieht. Ihre Seriennr. lautet 1609-1884. Ein stylischer Koffer ist im Preis enthalten.

    • Decke: massives Koa
    • Boden/Zargen: massives Koa
    • Mensur: 430 mm ( Tenor )
    • Deckeneinfassung: vierlagig Akazie/ Abalone /Ahorn
    • Bodeneinfassung: zweilagig Akazie /Ahorn
    • Hals: Khaya Mahagoni, mit Carbon verstärkt
    • Griffbrett: Ebenholz, gewölbt
    • Einlagen: Symbol aus Akazie im 9. bis 12. Bund
    • Sattel/Steg: Knochen
    • Brücke: 8-Loch-Steg aus Ebenholz
    • Mechaniken: Grover 12:1
    • Rosette: siebenlagig Ahorn/Abalone/Ahorn
    • Kopfplatte: Koafurnier mit Fichtenzierstreifen
    • Halsbreite 1./12. Bund: 35 / 45 mm
    • Gewicht: 680 Gramm
    • Deckenbreite max: 23,2 cm
    • Zargenhöhe max: 7 cm
    • Bünde: 19
    • Extras: Soundport in der Zarge, gewölbtes Griffbrett, spez. Bracing System, Schwalbenschwanz -Halsbefestigung, Koffer 

  • Eine kleine, aber feine Manufaktur in Singapur, die Gitarren und Ukulelen auf Boutique-Level bauen - und das allerdings „heavily underpriced“ (Kommentar der berühmten Gitarrenbauerin Linda Manzer).

    Ich habe den Chef Hozen auf der Messe Frankfurt 2014 kennengelernt und war sofort begeistert von dem unglaublich hohen Niveau ihrer Instrumente. Details wie Schalloch in der Zarge, gewölbtes Griffbrett, Acht-Loch-Steg, spezielles Beleistungssytem und vieles mehr ließen mich einen Preis weit jenseits der 1000,-Euro-Marke erwarten.

    Als sie mir die Preise dann nannten, habe ich sofort zwei Ukulelen für mich gekauft - und kurze Zeit später noch ein paar mehr für meinen Shop. Ein echter Geheimtip!!

Subscribe