MAESTRO UT-CO

  • Hozen verwendet nur die besten Zutaten für seine Ukulelen, das Bracing ist aus Adirondeck-Fichte, der Hals ist mit Carbonfiber verstärkt, der Hals in Schwalben-schwanz-Manier gebaut, und er benutzt amerikanischen Hautleim.

    Die Zederndecke erzeugt einen vollen, runden und warmen Ton, und durch das Cocobolo bekommt die Ukulele einen unglaublichen Wumms. Ich habe selten eine so druckvolle Ukulele mit solch einem fetten Ton gehört. Das kann dem einen oder der anderen schon zu sehr in Richtung Gitarre gehen. Ich finde den Sound sensationell und nenne dieses Modell gerne die "Kanone":-))

    Die UT-CO setzt alle Stylistiken präzise und tonstark um. Ich finde sie wegen ihres warmen Tons und ihrer Fülle besonders geeignet für Fingerstyle und Klassik/Barock.

    Das sehr dunkle Cocobolo der Zarge setzt einen wunderbaren Kontrast zum Ahornbinding und -bevel. Auf den ersten Blick sieht es sogar nach Brazilian Rosewood aus, großartig. Übersteigt eindeutig meine Fähigkeiten als Fotograf, dieses Holz ist voller Schönheit einzufangen:-))

    Die Fotos zeigen das konkret zum Verkauf stehende Instrument, die Seriennummer lautet 1801-1116.

    • Decke: massive Zeder
    • Boden/Zargen: massives Cocobolo
    • Mensur: 430 mm ( Tenor )
    • Deckeneinfassung: Ahorn / Abalone
    • Bodeneinfassung:  Ahorn / schwarz
    • Hals: Khaya Mahagoni
    • Griffbrett: Ebenholz, gewölbt
    • Einlagen: Palme aus Abalone im 12.-14. Bund
    • Sattel/Steg:  Knochen
    • Brücke: 8-Loch-Steg aus Ebenholz
    • Mechaniken: Grover 12:1 vergoldet
    • Rosette: dreilagig Abalone/Holzlinien
    • Kopfplatte: Cocobolofurnier mit Fichtenzierstreifen
    • Halsbreite 1./12. Bund: 36 / 45 mm
    • Gewicht: 580 Gramm
    • Deckenbreite max: 20 cm
    • Zargenhöhe max: 6,5 cm
    • Bünde: 19
    • Extras: Soundport in der Zarge, gewölbtes Griffbrett, spez. Bracing System aus Fichte, Koffer 

  • Eine kleine, aber feine Manufaktur in Singapur, die Gitarren und Ukulelen auf Boutique-Level bauen - und das allerdings „heavily underpriced“ (Kommentar der berühmten Gitarrenbauerin Linda Manzer).

    Ich habe den Chef Hozen auf der Messe Frankfurt 2014 kennengelernt und war sofort begeistert von dem unglaublich hohen Niveau ihrer Instrumente. Details wie Schalloch in der Zarge, gewölbtes Griffbrett, Acht-Loch-Steg, spezielles Beleistungssytem und vieles mehr ließen mich einen Preis weit jenseits der 1000,-Euro-Marke erwarten.

    Als sie mir die Preise dann nannten, habe ich sofort zwei Ukulelen für mich gekauft - und kurze Zeit später noch ein paar mehr für meinen Shop. Ein echter Geheimtip!!

Subscribe