Kanile'a OHA Tenor Fünfsaiter

  • Da die erste OHA Tenor 5-Saiter sehr schnell verkauft war, fragte ich Kaimana, ob er mir noch einmal eine bauen würde. Und hier ist sie, das zweite jemals gebaute Modell und wieder weltweit nur bei mir:-))

    Das schrieb ich zur ersten OHA Tenor 5:

    Bei dieser Ukulele zeigt es sich wieder einmal, wie wichtig es ist, direkt vor Ort die Ukulelen auszusuchen. Denn eigentlich gibt es diese Ukulele gar nicht. Soll heißen, Kanile'a baut keine OHAs als 5-Saiter. Aber Kaimana - jung und innovativ - hat sich gegen seinen Vater durchgesetzt und eine bauen lassen. Und ich bin begeistert von seiner Idee. Es gibt für mich keinen Grund, eine OHA Tenor nicht auch als 5-Saiter anzubieten, denn das Prinzip der OHA - Koadecke mit Mahagoni-Korpus handmade on Hawaii für unter 1000,- Euro - funktioniert hier genau so gut. Auch wenn es mit der magischen 1000,- Euro-Grenze nicht klappt, ist die OHA deutlich günstiger als alle anderen 5-Saiter von Kanile'a - und momentan ist es die einzige, die es auf der ganzen Welt gibt!!!

    Klanglich ähnelt die OHA sehr der K1 5-Saiter mit natural finish, kein Wunder, denn sie unterscheidet sich "nur" im Holz des Korpus. Direkt hintereinander gespielt hört man, daß die K1 in den unteren Frequenzen etwas die Nase vorne hat. Aber spielte ich eine Ukulele heute und die andere morgen, würde ich keinen Unterschied erkennen können. 

    Und wer damit leben kann, daß der Korpus nicht aus Koa ist, bekommt hier sehr, sehr viel 5-string Sound für einen moderaten Preis - und hat ein extrem seltenes Instrument:-))

    Und das schrieb ich im Dezember 2019 zu meiner ersten 5-Saiter:
    A rare bird! 5-saitige Ukulelen werden immer beliebter, vermutlich auch durch Taimane, die zeigt, was für einen großartigen und breitbandigen Sound man durch die Doppelung der g-Saite bekommt, ohne daß die Bespielbarkeit leidet.

    Für mich ist eine Fünfsaiter im Gegensatz zu den 6- und 8-saitigen Modellen nicht nur eine Ukulele für die Begleitung, man kann sie auch sehr gut für Solo-arrangements einsetzen. Und auch nicht nur beim Strumming, auch Melodielinien und Picking Patterns bekommen eine zusätzliche Dimension durch die hohe und tiefe g-Saite.

    Während man bei 8-Saitern deutlich mehr Kraft in der Greifhand benötigt und eine 6-Saiter durch die tiefe a-Saite sehr speziell klingt, kann man auf einer 5-Saiter (fast) genau so unbeschwert greifen wie bei dem 4-saitigen Pendant und eigentlich alles spielen, man bekommt aber einen "breiteren" und volleren Sound.

    Und da die anderen drei K keine 5-Saiter bauen (außer man heißt Taimane:-)), ist diese Kanile'a nicht nur ein akustischer Leckerbissen, sondern auch noch etwas sehr Seltenes. 

    Das im Video gezeigte Kanile'a Gigbag ist im Preis inbegriffen. Die Fotos zeigen das konkret zum Verkauf stehende Instrument, die Seriennummer lautet 0620-22849. 

    • Decke: Koa massiv
    • Boden/Zargen: Honduras Mahagoni massiv
    • Mensur: 434 mm ( Tenor )
    • Deckeneinfassung: keine
    • Bodeneinfassung: keine
    • Hals: Mahagoni
    • Griffbrett: Walnuss
    • Einlagen: black poplar dots 3./5./7./10./12./15 Bund
    • Sattel/Steg: NuBone
    • Brücke: Walnuss
    • Mechaniken: übersetzt, verchromt mit schwarzen Knöpfen
    • Rosette: keine
    • Kopfplatte: Mahagoni-Furnier
    • Halsbreite 1./12. Bund: 38 / 46 mm 
    • Gewicht : 650 Gramm 
    • Deckenbreite max: 23,5 cm 
    • Zargenhöhe max: 7 cm
    • Extras: 5-Saiter, TRU-R Bracing, kompensierte Stegeinlage, Steckersteg mit schwarzen Pins, UV natural finish, Aquila Saiten, Kanile'a Gigbag

  • Kanile'a ist einer der großen "4K" aus Hawaii und für mich die Speerspitze des modernen, aber tief in der Tradition verwurzelten Ukulelenbaus, 

    Joe Souza und seine Mitarbeiter bauen in ihrer Werkstatt in Kaneohe auf Oahu in minuziöser Handarbeit kleine Schmuckstücke mit dem typischen "Kanile'a-Sound", der unabhängig von der Größe der Ukulele immer gut erkennbar ist. Dieser Sound wird von vielen Profis sehr geschätzt (u.a. Aldrine Guerrero/Ukulele Underground, der mit Joe Souza ein eigenes Modell entwickelt hat).

Newsletter